Hornloaded Audio Blog

Herzlich Willkommen auf meinem Horn Blog

Mittwoch, 23. November 2011

Projekt geht weiter


Ich habe es geschafft, an meinem eigenen Projekt ein wenig weiter zu arbeiten. Die Träger für die Hörner sind fast fertig. Die Holzarbeiten sind fertig, lackiert sind sie noch nicht. Biegesperrholz ist eine feine Sache! Zur Erinnerung: Ich habe aus MDF mehrere Scheiben der Grundform ausgesägt und mit Holzblöcken als Abstandshalter verleimt. Um diese Gerippe habe ich dann die 2 Schichten Biegesperrholz gelegt und verleimt. Das ist zwar nicht wenig Arbeit, funktioniert aber ganz gut und sieht nicht schlecht aus. Die Kanten habe ich erst gespachtelt, dann mit einem Radiusfräser abgerundet, wieder gespachtelt und geschliffen.

Kommentare:

  1. Sieht klasse aus! Bin sehr gespannt auf die fertigen Hörner...

    LG,
    Peter

    AntwortenLöschen
  2. Das wird ja was richtig feines:)
    Bin schon neugierig auf mehr.

    Grüsse hannes

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank ihr beiden. Wollen wir mal hoffen, dass es was Feines wird ;-)

    Gruß
    schrottie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Schrottie,

    erstmal vielen Dank für Deinen Blog! Ich lese ihn regelmäßig und gerne.

    Soweit ich das richtig verstanden habe, handelt es sich bei Deinem aktuellen Projekt um einen Nachbau, was ja nichts Schechtes ist;-)

    Derzeit beschäftige ich mich auch mit Biegesperrholz. Deshalb meine Frage: Werden die Ständer noch bedämpft oder gibt es da keine Störungen? Immerhin sind das beachtlich große "Zigarrenkisten", die auch als Ständer ein frequentielles Eigenleben führen können.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich hatte bislang nicht vor, die noch weiter zu dämpfen oder dämmen. Sollte sich herausstellen, dass die Kisten so sehr resonieren, dass ich das Gefühl bekomme, es müsste noch etwas getan werden, kann ich das ja immernoch recht problemlos später machen. Von innen etwas an das Biegesperrholz zu kleben, z.b. Bitumen, ist noch möglich, wenn auch mit etwas verbogenen Handgelenken verbunden.

    Gruß
    schrottie

    AntwortenLöschen
  6. http://www.realsoundlab.com/technology/
    Macht so was wie Dirac und accourate sowohl VST als auch standalone als auch in Hardware

    AntwortenLöschen
  7. Wenn ich mir allerdings anschaue, was die Scherzkekse dafür verlangen, dann nehme ich doch lieber DRC und den VST-Convolver...
    http://www.innoton.de/innoshop/akustik-messung-und-korrektur/index.php

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich würde gerne mehr über den Bau dieses Projektes erhalten.. da mir das Design gut gefällt und ich schon lange auf der Suche nach einem passendem Projekt bin... ich würde mich sehr freuen wenn Sie sich mal mit mir in Verbindung setzen könnten. Vielen Dank, der Stefan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Steffl,

      entschuldigen Sie bitte den kleinen Einwurf. Sie sollten sich mit Ihrer Bitte aber etwas lauter äußern. Nach Fertigstellung des Projekts ging es darum, den optimalen Hörabstand zu ermitteln. Man munkelt, dies könnte auch der Grund für die nun doch schon längere Abwesenheit des Konstrukteurs sein.

      Löschen
    2. HALLO HERR ANONYM.... UND HERR KONSTRUKTEUR....

      ICH WÜRDE MICH FÜR EIN PAAR DETAILS INTERESSIEREN.. DA EIN NACHBAU DER VON IHNEN GEBAUTEN LAUTSPRECHERGEHÄUSE MEINE ABSICHT WÄRE. VIELLEICHT KÖNNTEN SIE KURZ DIE LAUTSTÄRKE ZURÜCK DREHEN UND SICH EINEN AUGENBLICK IHRER FANGEMEINDE WIDMEN. BESTEN DANK IM VORAUS!!!!

      Löschen
  9. Hallo Stefan,

    mein vorheriger Beitrag war natürlich nicht ganz ernst gemeint. Ich kann Dir zu dem Projekt keine näheren Einzelheiten erläutern. Der Kontrukteur, Schrottie, scheint in der Versenkung verschwunden zu sein. Leider eine weitere Seite eines HiFi-Enthusiasten, die nicht mehr "aktiv gemanagt" wird. Schade! Kann man nur hoffen, dass es Schrottie gut geht.
    Zum Projekt: Mich irritiert ein wenig Deine Bezeichnung "Lautsprechergehäuse", da es sich wohl um ein System aus frontloaded Hörnern handelt. Die beiden Bilder beziehen sich meines Wissens auf den Ständer für die beiden Hörner, der zur Schallwandlung nicht beiträgt. Man kann es ein wenig mit dem Flaggschiff von Martion vergleichen. Deshalb auch mein Scherz zum Hörabstand. Solche Hornsysteme scheinen eher für große Abstände ausgelegt zu sein.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anonym,

    das der Komment nicht ganz erst war... :) .. naja.. ich hatte ja eigentlich versucht zu schreien... naja.. geht schlecht übers Netz! Aber ich dachte.. ein Versuch ist es wert!! Das mit den "Gehäusen" stimmt natürlich... ich hatte mich ungünstig ausgedrückt, mein Fehler. Leider habe ich nirgends etwas über die verbaute Elektronik finden können...daher auch meine Frage an de Erbauer. Ich dachte evtl. eine optisch ähnliche Kombi zu bauen... auf der Oris Website könnte ich mir Breitbänder, Hörner, Basslautsprecher bestellen.. und dann einfach etwas zusammen Zimmern... allerdings habe ich mal die angedachten Teile zusammengerechnet und bin doch deutlich über meinem Budget. Jetzt überlege ich das ganze für einen späteren Zeitpunkt anzugehen. Andererseits ist die Entscheidung sehr schwer sich für ein System zu entscheiden, da es doch mehrere Möglichkeiten gäbe tolle Lautsprecher zu bauen.

    Im Moment habe ich Bastanis Prometheus MK II... tolle Lautsprecher... etwas aufstellungskritisch...
    Von Visaton reizt mich die Pentaton... ist aber sehr hoch...
    dann finde ich diese Oris Horn Geschichte auch super... ist aber mit Abstand das teuerste von den Möglichkeiten.... zu guter Letzt habe ich eine Seite gefunden... der Herr nennt es das "Flo Horn"... naja.. nicht genau das.. aber auf der Seite gibt es auch das eine oder andere Horn welches Interessant wäre... Daher... ich bin überfragt !!!

    Probehören ist ja leider bei so Selbstbaugeschichten auch nicht immer so einfach... mal sehen...

    Welches System fährt denn eigentlich Anonym??


    Ich würde sagen... wir schreiben hier einfach so lange weiter bis es wieder genug Mitschreiber/Leser gibt... irgendwann kommt bestimmt der Seiteninhaber zurück.... ich bin mir außerdem sicher das es Ihm gut geht... so eine Website / domain will ja bezahlt werden.... daher... bin ich optipopti!!

    Einen schönen Abend wünsch ich!!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Stefan!

    Derzeit "fahre" ich gar kein System, was sich aber wohl ändern wird, sobald ich wieder länger an einem Ort verweile. Zum Thema "System- / Lautsprecherwahl" kann ich auch kein Optimum nennen; das läßt muß wohl jeder für sich alleine entscheiden.

    Schrotties Projekt - so meine Meinung - ist allerdings für ein deutsches Durchschnittswohnzimmer nicht optimal. Ich schätze, dass hier ein Mindestabstand von mehr als fünf Metern für ein passables Hörerlebnis vonnöten ist.

    Die Prometheus MK II konnte ich bisher noch nicht hören, haben aber einen guten Ruf.

    Für jemanden, der sich für den Selbstbau von Hornlautsprechern, insbeondere Holzhörner, interessiert, ist Herr Flock meines Wissens sicher eine gute Adresse.

    Mich selbst interessieren derzeit die Lautsprecher von Zingali, speziell deren Unterschied zu anderen Hornlautsprechern. Ist aber garnicht so leicht, die in Deutschland probe zu hören. Naja! Wenn es die Zeit erlaubt, werde ich mich mal mit einem "quasi Nachbau" versuchen.

    Ob Schrottie sich hier nochmals blicken läßt? Werden ja bald schon zwei Jahre. Mal sehen.

    Wünsche ebenfalls einen schönen Abend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anno...,

      das mit dem Hörabstand bei dem "Schrotti Projekt" ist sicherlich
      ein Punkt... nur doof das Sie mir so gut gefallen... aber wie schon
      erwähnt... wird es wohl erstmal nichts mit diesen Teilen.. da zu groß und zu teuer.

      Die Prometheus habe ich mir schon fertig gebraucht gekauft... eher aus einer Laune heraus das ich mal Breitbandlautsprecher haben wollte... und ich muß sagen.. solange es sich um klassische Musik, akustische Instrumente oder live Aufnahmen handelt und die Aufstellung etwas optimiert wurde... kann man doch einiges von dem System erwarten. Preis Leistung stimmt, würde ich sagen!

      Die Zingali kannte und kenne ich nur von Fotos.. nie gehört bzw. live gesehen... aber mal so.. sehen nach großem Hörraum und noch größerem Geldbeutel aus :)

      Seit ein paar Tagen schreibe ich mit dem Entwickler von einem Lautsprecher namens "Pentaton", von Visaton. So wie ich es jetzt sehe wird das mein nächstes Projekt. Breitbänder, zwar kein Horn, dafür Wohnraumtauglich und wohl sehr empfehlenswert.

      Preislich auch sehr interessant. Wobei mich natürlich auch die Hornlautsprecher von Bastani sehr reizen.. aber ich habe ja 2 Anlagen.. daher... werden vielleicht mal die Prometheus durch neue Bastanis ersetzt...... mal abwarten.

      Ach ja... das mit dem "fest Wohnen" kommt mir irgendwie bekannt vor... hab ein ähnliches Problem... d.h. im Moment gibts nur am WE Musik mit Niveau. Unter der Woche hält sich das Level auf niedrig bis sehr niedrig.. leider.

      Beste Grüße,
      der Steffl

      Löschen
  12. Hallo Stefan!

    Das entwickelt sich hier langsam zum gemütlichen Plausch;-)

    Freut mich!

    Ich habe die Pentaton bisher leider nicht "live" vor Augen und Ohren bekommen, sehe hier aber nach den Papierwerten ein sehr gutes Verhältnis von Aufwand (Anschaffungskosten, Konstruktion) und Ergebnis. Der Übertragungsbereich (40-18000 Hz bei -10dB) dürfte allerdings sehr "wohlwollend" angegeben sein. Stellt sich dem Hörer die Frage, ob er Oben und Unten benötigt. Zudem dürften diese Lautsprecher wohl auch etwas aufstellungskritisch sein (Sweetspot). Nunja! Mit beiden "Mankos" kann man leben.

    Mir stellt sich allerdings derzeit generell die Frage, inwieweit Horn- und/oder Breitbandsysteme verfärbungsfrei arbeiten können (beispielsweise Stichwort "Dopplereffekt"), was speziell bei der Pentaton ein Thema sein kann.

    Wie sieht das denn der Entwickler?

    Deshalb auch mein Interesse an den Lautsprechern von Zingali (sollen ja verfärbungsfrei arbeiten).

    Ich denke für 1400 Euro Paarpreis macht man mit den Pentaton sicher nichts verkehrt.

    Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anno,

      ja, wir beleben den alten Blog ein wenig.. hoffentlich findet der Seiteninhaber es auch nicht allzu schlimm das wir seine Seite "Zweckentfremden"...

      Also der Kontakt zum Entwickler hat sich über das VIsaton Forum ergeben... ein sehr netter, freundlicher und vor allem hilfreicher Herr. Was den Übertragungsbereich angeht ist es bei der "normalen" Pentaton wohl tatsächlich so, das zwar der Wirkungsgrad sehr hoch ist (ca.99db/1W1m) allerdings der Bassbereich doch deutlich nachlässt. Aus diesem Grund hat der Entwickler eine "neue" sogenannte "Plus" Schaltung entwickelt... bei dieser wird der Wirkungsgrad um ca. 8db herabgesetzt, allerdings zu Gunsten einer deutlich besseren Basswiedergabe.
      Selbst für Filme ist durch diese "Plus" Schaltung ein Subwoofer für die meisten überflüssig... so viele Nutzer.
      Es gibt jede Menge drüber zu lesen im Netz.

      Allerdings würde ich wohl eher die "normale" Version bauen und lieber Subwoofer dazu stellen... um genau zu sein, Dipol-Subwoofer, leider auch hier... etwas aufstellungskritisch.

      Der Sweetspot war heute schon ein Thema im Visatonforum, der Entwickler gab mir zu verstehen, genau durch diese starke Bündelung welche die Pentaton hat, wird im Sweetspot eine unerreicht gute Darstellung und Lebhaftigkeit erreicht, weshalb diese auch gerne akzeptiert wird.

      Was das Thema Verfärbungsfrei bzw. Dopplereffekt angeht kann ich bisher nur das schreiben:

      Einige Nutzer der Pentaton schreiben es wäre der mit Abstand beste, natürlichste und ehrlichste Lautsprecher den Sie je hatten... einige wollen Sie mit richtig teuren... 5 stelligen Fertigboxen vergleichen und sind überzeugt noch nie so gute Schallwandler gehört zu haben... daher denke ich.. scheint das Thema Verfärbung kein all zu großes Ding zu sein.... Zum zweiten Punkt hab ich noch kein Info... bzw. noch nichts gefunden....

      Seitdem ich meine Prometheus habe bin ich Breitbänder Fan. Gut... Sie hören sich wie schon erwähnt besonders bei Livemitschnitten oder Konzerten (Chor, Orchester, Jazz, Blues, Sing&Songwriter, etc.) besonders gut an... weniger bei Elektro Zeugs... aber diese Bühne habe ich bis dato noch bei keiner anderen Umsetzung erlebt... deshalb auch mein Plan mit der Pentaton wieder einen Breitbänder zu erwerben.


      Sollte es Dich interessieren... die Matterhorn von Bastani ist in ähnlicher Preisregion... und sieht auch sehr interessant aus, wie ich finde.


      So.. Zeit fürs Bett,...

      beste Grüße,

      der Stefan

      Löschen